Ein Schelm, wer an das böse Z-Wort denkt …

Es gibt Zufälle, die gibt es gar nicht. Ich habe heute morgen noch einmal einen Kommentar im tagesschau-blog abgeben wollen. Der letzte Beitrag war um 3.55 Uhr deutscher Zeit veröffentlicht, meinen wollte ich um 6.30 Uhr einstellen. Er wurde aber nicht freigegeben. Statt dessen erhielt ich um 10.18 Uhr eine Mail folgenden Inhalts:

 

„Sehr geehrter BLOG Teilnehmer,
der BLOG von tagesschau.de soll ein Ort sachlicher und themenbezogener Diskussion sein, in dem sich zu Beriträgen von Redakteuren geäußert werden kann. Kommentare anderer Nutzer zu kommentieren ist im BLOG nicht vorgesehen. Bitte nutzen Sie dafür das Forum. Deshalb behalten wir uns vor, einzelne  Beiträge zu löschen und ggf. Themen zu schließen, wenn sie inhaltlich zu weit vom Ausgangsthema abweichen.“

Anm. Jo: der Fehler im Wort „Beiträgen“ ist Originalbestandteil der Mail

Einen Teil meines Kommentars habe ich bereits im vorigen Beitrag auch in meinem Blog hier veröffentlicht. Nun möchte ich es nicht versäumen, auch den Anfang zu veröffentlichen, den ich zunächst hier raus genommen habe, weil er sich eher auf den letzten Beitrag – und ausdrücklich stellvertretend auch auf andere Beiträge – im Blog der tagesschau bezogen hat. Entgegen der Mitteilung in der Mail der tagesschau-Redaktion, eine solche Kommentierung sei nicht vorgesehen, wurden im Blog viele direkte Kommentierungen anderer Kommentare veröffentlicht. In meinen Blog hätte es aber nicht hingehört. Nun sehe ich das anders. Originaltext:

< Es gbt keinen Aufruf der chinesischen Regierung zur  Manipulation – das ist weder beweisbar – und so lange dann auch unwahr -, noch ist es wahrscheinlich!! Wenn deine persönliche Meinung oder Überzeugung ist, dass eben doch die Regierung hinter der Aktion steckt, ist das akzeptabel. Es ist deine Meinung! Wenn das aber in deutschen Medien behauptet wird, sieht die Sache anders aus:

Wenn – ansonsten eigentlich seriöse – Medien mit ihrer Berichterstattung und Wortwahl („chinesische Manipulationskampagne“, Originalton ARD) implizit behaupten, die chinesische Regierung habe das Ergebnis beeinflussen wollen, ohne dafür stichhaltige Hinweise zu haben, und wenn diese Medien damit offensichtlich nicht nur bei dir auch erfolgreich sind, oder zumindest deine Vor-Urteile bestätigen und dir nicht die nötigen Informationen liefern, die dir erlauben, die Wahrscheinlichkeit einer Einflussnahme der chinesischen Regierung realistisch zu beurteilen, begeben sie sich letzten Endes auf das gleiche Propaganda-Niveau, das den Chinesen vorgeworfen wird.

 

Der chinesischen Regierung mag kritische Berichterstattung über China nicht gefallen, aber ich glaube, dass sie die am Ende gut aushalten können wird. Die chinesische Regierung und Teile der chinesischen Bevölkerung – und nebenbei bemerkt auch ich, weil ich eine andere Vorstellung von Journalismus in freien Medien habe – wehren sich aber völlig zu Recht, wenn in deutschen Medien – absichtlich oder versehentlich – Fakten verklärt oder wie hier nicht beweisbare Tatsachenbehauptungen aufgestellt werden. Dass sie dazu in vielen Fällen selbst einen guten Teil beiträgt – beispielsweise dadurch, dass sie keine freie Berichterstattung aus Tibet zugelassen hat, steht auf einem anderen Blatt, das rechtfertigt das Verhalten der deutschen Kritiker aber nicht, die sich mit dem gleichen Maß messen lassen müssen, mit dem sie China messen.

Und auch, wenn davon auszugehen ist …. (in meinem Blog geändert in: „Aber: Auch wenn …“ Der Rest des Kommentares ist weitgehend deckungsgleich mit dem Beitrag in meinem Blog, abgesehen von kleinen Änderungen in der Formulierung, um den Text an meinen Blog anzupassen. Der Vollständigkeit halber sei aber noch der Schluss angefügt, der hier ebenfalls nicht veröffentlicht wurde)

<… Und ich glaube nicht, dass ein Olympia Boykott „ein tolles Zeichen der sogenannten ‚Freien Welt‘ gegen Menschenrechtsmißachtung und Unterdrückung“ wäre – zumindest würde es die chinesische Bevölkerung nicht so verstehen, und darauf kommt es letzten Endes an.

Und nun noch etwas zum Nachdenken: Ob die Olympiade in Beijing stattfindet oder nicht, entscheidest nicht du, nicht ich und auch sonst keiner in diesem Blog. Wir dürfen darüber diskutieren, aber die Entscheidung wird dadurch nur geringfügig beeinflusst.>

 <Ende des Kommentars>

 

Um 10.27 Uhr wurde der Blog wieder geöffnet. Mein Kommentar – von mir den „Vorgaben“ der tagesschau-Redaktion entsprechend geändert, ohne persönliche Ansprache an andere Blog-Teilnehmer umformuliert und an den Stellen entschärft, an denen dann vielleicht doch etwas zu viel Meinung transportiert wurde, wurde aber nicht mehr veröffentlicht. Ein Schelm, wer da an das böse Z-Wort denkt. Aber ich habe es ja selbst gesagt „Die Freiheit wird im Blog der tagesschau – zu Recht – zum Wohle der Gemeinschaft eingeschränkt…“

Gegen die Kommentarrichtlinien des Blogs (die man auch notwendige und angemessene Zensur nennen kann) habe ich aber nach meiner Überzeugung nicht verstoßen. Vielleicht sieht die tagesschau das aber anders. Hier sind sie:
„Um zu verhindern, dass Gruppen oder einzelne Nutzer die Kommentarfunktion des Blogs für politische Werbung oder die Verbreitung von beleidigenden oder rassistischen Texten missbrauchen, sind wir gezwungen, Einträge nur nach vorheriger Kontrolle durch die Redaktion zu gestatten.“

Bleibt mir nur, mich zu verabschieden. ADÈ tagesschau     Jo Klein

Schreibe einen Kommentar