Jo ist immer noch in China

jok-chinablog22.jpgJo ist wieder (immer noch) da. Mein Blog wurde vor einiger Zeit bei den VDI nachrichten vom Netz genommen – auch weil ich ihn kaum noch gepflegt habe. Das hatte auch damit zu tun, dass man auch in China Geld verdienen muss, um zu überleben. Außer Ruhm und Ehre (was durchaus mein Wohlgefallen erregte) hat der Blog aber nichts eingebracht, weil er vom Verlag nicht honoriert wurde – davon wurde ich also nicht satt. Und obwohl ich den Blog mit Freude gepflegt habe, musste ich mich notgedrungen Dingen widmen, mit denen ich Geld verdienen konnte – der Volksmund, auch in China, nennt das bezahlte Arbeit. Davon gibt es speziell hier in Shanghai reichlich und wenn man erst einmal damit anfängt, kommt man aus der Nummer nicht mehr raus. Shanghai frißt dich auf, wenn du nicht aufpasst, aber dazu später mehr.
Aber ich habe meinen Blog vermisst und deshalb beschlossen: Jo’s Chinesisches Tagebuch (auch wenn es nie ein Tagebuch, sondern eher ein Wochenbuch war und auch wieder sein wird) soll wieder leben. Das Leben hier in China ist einfach zu spannend, um unkommentiert zu bleiben. Und aus einigen Mails weiß ich, dass der eine oder andere den Blog ein bisschen vermisst hat (danke dafür, mich zum weiterbloggen zu animieren).
Hier also bin ich wieder. Und um den Anschluß wieder zu finden, werde ich als erstes die alten Beiträge wieder einstellen, wobei ich mir vorbehalte, den einen oder anderen Eintrag ein wenig zu bearbeiten, schließlich bin ich jetzt der „Chef“ in meinem Blog. Ab Januar gibt es dann wieder regelmäßig neue Einträge im alten Stil – mit einem Unterschied: Für die VDI nachrichten mussten alle Beiträge möglichst irgendwie einen technischen Bezug haben. Das war oft reizvoll, manchmal aber auch limitierend. Ich werde auch in Zukunft versuchen, (nicht nur) diesem speziellen Blickwinkel gerecht zu werden, aber nicht jeder Beitrag muss und wird künftig in dieses Schema passen. Trotzdem hoffe ich, an das anschließen zu können, was viele Leser als „besonderen Blick auf China“ beschrieben haben. Viel Vergnügen also mit Jo’s chinesischem Tagebuch. Ich freue mich auf hoffentlich (wieder) viele Leser und Rückmeldungen.  Jo Klein

Schreibe einen Kommentar